Zeugen
Wunder
Worte
Wege
Orte
Kongresse
Geschichte
Hilfen
Gebete
Links

www.loreto.de

Jutta von Huy

Die selige Jutta (Ivetta, Yvette) von Huy

Sie wurde um das Jahr 1158 in Belgien geboren. Ihre Eltern sind unbekannt. Der Vater war Verwalter der GĂŒter des Bischofs von LĂŒttich und sehr reich. Jutta gab schon in ihrer Kindheit Zeichen von inniger Frömmigkeit. Sie war wohlgestaltet, lebte mĂ€ĂŸig und keusch und hatte eine große Sehnsucht nach einem jungfrĂ€ulichen Leben. Dennoch gab sie dem Willen ihrer Eltern nach, trat in die Ehe, lebte fĂŒnf Jahre in derselben und nach dem Tod ihres Mannes, erst 18 Jahre alt, fasste sie den unabĂ€nderlichen Entschluss, einen heiligen Witwenstand zu fĂŒhren, hatte aber deshalb große Leiden und heftige Versuchungen auszustehen. Nach fĂŒnf Jahren begab sie sich in das AussĂ€tzigenspital bei Huy, wo sie mit mĂŒtterliche Liebe elf Jahre die Kranken pflegte und bezog dann eine Zelle bei der Kirche zu Huy, wo sie 36 Jahre eingeschlossen lebte, unablĂ€ssig ihre lĂ€sslichen SĂŒnden beweinte und unaufhörlich Jesus im heiligsten Sakrament anbetete.

Durch Gebet, Betrachtung, Abtötung und Übung der Tugenden, besonders des Gehorsams, der Demut, der Geduld, des Mitleids mit den SĂŒndern usw. erhob sie sich zur höchsten Stufe der Vollkommenheit und Gott verleih ihr außerordentliche Gaben. Sie hatte einen wahren Hunger nach der heiligen Kommunion. einmal, da kein Priester zu haben war, der ihr die heilige Kommunion gereicht hĂ€tte, reichte ihr der heilige Evangelist Johannes die Kommunion und zweimal Jesus Christus selbst. Einst hatte sie bei der heilige Messe eine besonders merkwĂŒrdige Erscheinung.

Als sie sich am Weihnachtsfest wÀhrend des heiligsten Opfers in möglichst tiefer Andacht auf die heilige Kommunion vorbereitete, bemerkte sie eine adelige Frau neben sich, die fortwÀhrend neugierige und vorwitzige Blicke zum Altar richtete, nicht aber um die erhabenen, furchtbaren Geheimnisse zu betrachten, sondern ihre ausschweifende Begierde zu weiden. Jutta sah plötzlich mehrere Teufel, die einander die HÀnde reichten und um die Frau herumtanzten. Als die Frau sich erhob, um zum Tisch des Herrn zu gehen, gingen auch die Teufel mit ihr, als wenn sie ihre Diener wÀren.

Beim Tisch des Herrn mussten die bösen Geister, von einer unsichtbaren Macht gezwungen, niederknien.

In dem Augenblick, als der Priester mit dem Allerheiligsten vom Altar herabstieg, entzog sich die hochheilige Hostie seiner Hand und flog zum Himmel empor. Erstaunt ĂŒber diese sonderbare Vision richtete die heilige Jutta ein demĂŒtiges Gebet an den Herrn, um die Ursache davon zu erfahren. Der Erlöser ließ sie erkennen, dass diese Frau eine sĂŒndhafte Neigung zu einem am Altar dienenden jungen Geistlichen trĂ€gt, der sie aber nicht einmal kannte. Daher ihre ausgelassenen Blicke, die sie bestĂ€ndig zum Altar richtete, um ihre unreinen Begierden zu unterhalten. Die Teufel aber, die ihren sĂŒndhaften Zustand kannten, begleiteten sie gleichsam, als ob sie schon ihre Beute geworden wĂ€re. Der dreimal heilige Gott aber wollte in ein so unreines Herz nicht eintreten.

Die selige Jutta starb am 13. Januar 1228.

(leicht sprachlich ĂŒberarbeitet ĂŒbernommen aus: Ott, Georg, Eucharisticum, Regensburg, New York u. Cincinnati 1869, S. 188)