Zeugen
Wunder
Worte
Wege
Orte
Kongresse
Geschichte
Hilfen
Gebete
Links

www.loreto.de

Hasselt

Hasselt, Belgien, im Jahre 1317

Ein Priester von Viversel, der den Priestern der Stadt Lummen half, wurde gebeten, die Heilige Kommunion zu einem Mann im Dorf zu bringen, der krank war. Der Priester nahm eine Hostie in einem Ziborium mit sich, betrat dann das Haus des Mannes und stellte das Ziborium auf einen Tisch w├Ąhrend er ging, um mit der Familie in einem anderen Raum zu sprechen.

W├Ąhrend der Priester drau├čen war kam ein Mann in den Raum, der in Tods├╝nde lebte , nahm den Deckel des Ziboriums ab, ber├╝hrte die Hostie und nahm sie heraus. Sofort begann die Hostie zu bluten. Geschockt legte der Mann die Hostie in das Ziborium zur├╝ck und verschwand schnell aus dem Raum. Als der Priester zum Ziborium zur├╝ckkam fand er den Deckel abgenommen und war verbl├╝fft, die Hostie mit Blut befleckt zu sehen.

Unentschlossen was er nun tun sollte brachte der Priester das Ziborium und die Hostie schlie├člich zum Bischof und berichtete, was sich ereignet hatte. Dieser riet ihm, die wundersame Hostie zur Kirche der Zisterzienserinnen nach Herkenrode, ungef├Ąhr 30 Meilen entfernt zu bringen.

Dieser Konvent war die erste Gr├╝ndung der Zisterzienserinnen in Belgien. Er wurde in der N├Ąhe von L├╝ttich im 12. Jahrhundert gegr├╝ndet. Wegen dem Ruf der Heiligkeit, indem diese ehrw├╝rdige Gemeinschaft stand, schien es dem Bischof angemessener, dass die Hostie in deren Klosterkirche aufbewahrt w├╝rde.

Der Priester reiste zu dieser Zisterzienserkirche und sobald er zum Altar gelangte, legte er die Hostie dort ab. Nun erschien im Christus mit Dornen gekr├Ânt in einer Vision, die von allen Anwesenden gesehen werden konnte. Unser Herr schien dadurch ein besonders Zeichen seiner Zustimmung zu geben, dort aufbewahrt zu werden. Wegen dieser Vision und der wunderbaren Hostie wurde Herkenrode schnell eine der ber├╝hmtesten Wallfahrtst├Ątten in Belgien.

Die Hostie wurde bis 1796 sicher in der Kirche von Herkenrode aufbewahrt. W├Ąhrend der Franz├Âsischen Revolution, als die Nonnen aus ihrem Kloster vertrieben wurden, w├Ąhrend dieser bedrohlichen Epoche wurde die Hostie nacheinander in die Obhut verschiedener Familien gegeben. Es wird erz├Ąhlt, dass sie einmal in einer Blechb├╝chse oben in der Mauer der K├╝che eines Hauses aufbewahrt wurde.

1804 wurde die Hostie wieder aus ihrem Versteck geholt und bei einem festlichen Gottesdienst zur Kirche St. Quintinus in Hasselt gebracht. Diese malerische gotische Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert und enth├Ąlt beeindruckende Gem├Ąlde des 16. und 17. Jahrhunderts, die die Ereignisse und die Geschichte des Wunders in Erinnerung halten. Aber viel wichtiger ist, dass die Kirche St. Quintinus immer noch die wunderbare Hostie von 1317 verwahrt, die sich immer noch im hervorragendem Zustand befindet.

├╝bersetzt aus der Internetseite: www.angelfire.com/nv/novaes/euchami.html